NEONATALES INFORMATIONSSYSTEM ZUR QUALITÄTSSICHERUNG

WIE SEHEN DIE CLIENTEIGENSCHAFTEN AUS?

Der folgende Fragenkatalog bietet einen Überblick über alle relevanten Eigenschaften des Clients.

Ist die Clientanwendung unbeaufsichtigt installierbar, insbesondere mit NetInstall?

Beim empfohlenen Installtionstyp Netzwerkclient (siehe Kapitel 3.2.5 NIQ_Installationsanleitung.pdf unter Handbücher ) werden lediglich Verknüpfungen zu einer Netzwerkfreigabe gesetzt. Dies kann gescripted werden, also ja

Welcher Installer wird verwendet?

Install4j v 6.1.6

Wird Zusatzsoftware benötigt (z. B. Word, Excel, ActiveX, Java usw.)?

Java VM 1.8; wenn Arztbriefschreibung erwünscht MS Word ≥ 2003

Für welches Betriebssystem ist die Clientanwendung geeignet?

Windows 7, Windows 10, Linux-Systeme, MAC OSX

Ist eine manuelle nachträgliche Lizenzeingabe oder sind individuelle Einstellungen pro Client nötig?

Lizenzerweiterung nach Ablauf des Kontingents erforderlich, die gesamten Konfigurationsparameter werden während des Setup abgefragt, können aber bei Bedarf auch nachträglich über den NIQ-Client gesetzt werden.

Werden zur Kommunikation mit dem Server Verschlüsselungstechniken eingesetzt?

Während des Klinikvergleichs erfolgt eine SSL-Verschlüsselung bei der Datenübertragung.

Welcher DB-Client wird verwendet?

NIQ-Client verbindet sich per jdbc auf den Datenbankserver.

Gibt es Kompatibilitätsprobleme mit anderer Software?

Nicht bekannt

Gibt es Kompatibilitätsprobleme mit anderen DB-Clients?

Nicht bekannt

Läuft der Client mit reinen Benutzerrechten (kein Hauptbenutzer, kein Admin)?

Die NIQ-Software verfügt über ein eigenes Rechtesystem. Benutzerrechte werden explizit für die Anwendung gesetzt. Es besteht keine Active Directory Integration (kein ldap). Nach erfolgter Installation erfolgt das Login über einen Standardnutzer mit NIQ-Administrator Rechten. Das Standardpasswort kann im NIQ geändert werden. Es gibt vordefinierte Standardgruppen mit begrenzten Rechten. Benutzergruppen und -rechte sind frei konfigurierbar. Siehe auch Sicherheitskonzept und Datenschutzprüfung.

Wie werden Updates verteilt und installiert?

Zu jedem Release gibt es ein Update, welches hier im Internet auf der Downloadseite bereit gestellt wird. Die Benachrichtigung über die Veröffentlichung eines neuen Releases erfolgt per Email. Der Update-Installer kann heruntergeladen und installiert werden.

Verteilung der Updates per Netinstall möglich?

Nein, es ist bei dem empfohlenen Installationstypen Netzwerkclient auch nicht erforderlich, da nur der Server aktualisiert werden muss und durch die Netzwerkfreigabe die Clients sofort aktuell sind.

Betreffen Updates regelmäßig auch die Serversoftware?

Das Server-Betriebssystem ist nicht betroffen. (siehe vorheriger Punkt)

Wie groß ist die Downtime während eines Serverupdates?

Abhängig von der Größe der Datenbank (Anzahl erfasster Patienten) und Umfang der erforderlichen Datenmigration. Ca. 5 min bei performanter Hardware

Wird das Serverupdate durch angemeldete Benutzer blockiert (z. B. Objektsperren auf bestimmte Dateien)?

Durch angemeldete NIQ-Benutzer wird das Update blockiert.

Wie wird dieses Problem gelöst?

Das Update prüft, ob NIQ-Clients verbunden sind (Synchronisationsserver siehe oben) und gibt eine Meldung mit der Angabe der verbundenen Clients an der Oberfläche aus. Die angemeldeten Clients müssen informiert werden, sich abzumelden. Vorher ist das Update nicht ausführbar.

Wie oft werden Updates angeboten und wie dringend müssen diese installiert werden?

NIQ beliefert durch den Gesetzgeber (AQUA, VON) vorgeschriebene Qualitätsdokumentationsstandards. Die AQUA veröffentlicht jährlich eine Spezifikation. Daraus ergibt sich der notwendige Updaterhythmus. Die Installation sollte zeitnah erfolgen.

Ist clientseitig ein Zugriff auf austauschbare Datenträger nötig (USB usw.)?

Nein

Ist der Client Terminalserver-/Citrixfähig?

Ja

Welche Programmiersprache wird eingesetzt?

Java; Arztbriefschreibung Client .Net

Sind besondere Einstellungen für Internetexplorer oder Java nötig?

Nein

Gibt es Probleme mit einer Antivirensoftware?

Wenn möglich, sollte auf dem NIQ Server kein Virenscanner installiert sein, da es zu Problemen im Zusammenspiel mit dem PostgesSQL-Datenbankserver kommen kann. Ist das System soweit zugänglich, dass ein Virenscanner notwendig wird, muss zwingend der komplette Installationsordner des Datenbankservers vom Scan ausgeschlossen werden und der „postgres.exe“-Prozess als Prozess ohne bzw. mit geringem Risiko eingestuft werden. Zur Kontrolle starten Sie NIQ und beobachten die Zugriffe mit Ihrem Scan-Monitor. Positive Erfahrungen haben wir mit AVG Antivirus gemacht. Außerdem wurden keine Probleme mit Sophos AV oder Microsoft Security Essentials berichtet.

Welche Auflösung wird verlangt?

Auflösung ≥ 1024x768 (insbesondere für statistische Auswertungen größere Auflösung empfohlen)

FAQ

  1. Was ist NIQ?
  2. Was ist das Besondere an NIQ?
  3. Wie sehen die Servereigenschaften aus?
  4. Wie sehen die Clienteigenschaften aus?
  5. Welche Rolle spielt der Menüpunkt „Definition der Stationen, die NIQ nutzen“ in NIQ?
  6. Ich bin Arzt und will exportieren, was muss ich tun?
  7. Wie bekomme ich den Registriercode und das Verschlüsselungspasswort?
  8. Wie kann ich meine Exportdaten verschlüsseln und wie die Antwortdaten wieder entschlüsseln?
  9. Welche Exportstandards werden bedient?
  10. Was wird für eine Installation benötigt?
  11. Gibt es eine Schnittstelle zum KIS?
  12. Was kostet NIQ?
  13. Was ist der P2PLS Server?
  14. Was ist der NIQ Reportserver?
  15. Wie steht NIQ zum Datenschutz?
  16. Wie oft sind Updates verfügbar?
  17. Welche Zusatzfunktionen sind in nächster Zeit zu erwarten?
  18. Wer steht hinter NIQ?

AKTUELLE VERSION

NIQ 4.5 - Releasedatum 11.02.2022

G.punkt KIS Connector 3.2.1 - Releasedatum 22.12.2015

Report Add-In 1.3.2 - Releasedatum 13.07.2018

Reportserver 1.3.2 - Releasedatum 19.01.2016